Nummer 8

Peter F. Drucker – Management braucht Werte!

Man glaubt Peter Drucker zu kennen. Weithin unbekannt ist die christliche Grundhaltung, die sein Denken maßgeblich bestimmte. Für Peter Drucker muss Management eine moralische Kraft sein. Das gilt gerade für unsere Zeit, in der sich Manager in einem schwer erträglichen Maße dem Dienste wertefreier Märkte zum eigenen Vorteil verschrieben haben. Mehr

 

Nummer 7

Das Gemeinsame der drei Krisen der letzten zehn Jahre

Keine Dekade des letzten Jahrhunderts hat drei, nahezu weltweite, ökonomische Krisen zu verzeichnen. Seit nunmehr einem Jahr hält die Euro-/Staatsschuldenkrise Politik, Wirtschaft und Bürger im Bann. Wie kam es zu einer solchen Aufeinanderfolge, welches sind die Auslöser; gibt es grundlegende, gemeinsame Ursachen, und einen verheißungsvollen Ausweg? Norbert Alexy und Prof. Dr. Robert Wittmann haben dies analysiert, bewertet. Mehr

 

Nummer 6

Wachstumssucht und Folgekosten

Das Ergebnis externen, also zugekauften, Wachstums von Unternehmen ist allzu häufig Größe allein; es entstehen keine zusätzlichen Synergien; verloren gehen aber Bindungen und Kulturen, die Diversität der Unternehmenslandschaft nimmt ab. In vielen Fällen wird eine Reparatur durch Rückabwicklung notwendig; sie ist sogar erwünscht. Manfred Hoefle legt die Logik des Kapitalmarktes schonungslos offen und zeigt an Beispielen aus den USA und Deutschland, was sich „abgespielt" hat. Mehr

 

Nummer 5

Der Ehrbare Kaufmann – Leitbild auch für heute

Robert Bosch (1892-1959) schrieb in seinen Lebenserinnerungen: „Eine anständige Art der Geschäftsführung ist auf Dauer das Einträglichste, und die Geschäftswelt schätzt eine solche viel höher ein, als man glauben sollte."
Diese Erfahrung eines großartigen Unternehmers ist die einfache Begründung für den Ehrbaren Kaufmann. Manfred Hoefle und Armin Sorg befassen sich mit diesem Leitsatz im Wandel der Zeit und zeigen Wege zu seiner Revitalisierung. Mehr

 

Nummer 4

Die McKinsey-fizierung der Republik

Welche Organisation übt in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft hinter den Kulissen die größte Macht aus? Hätten Sie es gewusst? In dem Beitrag von Dr. Julius Lengert "Die im Dunkeln sieht man nicht" lesen Sie die Antwort. Mit breitem Hintergrundwissen beschreibt er das "Prinzip McKinsey" und stellt die intensive Vernetzung und Verfilzung der Firma mit einflussreichen Kreisen und Personen in unserer Gesellschaft dar. Die Rede ist von der "McKinsey-fizierung der Republik". Mehr

 

Nummer 3

Hat die Produktion in Deutschland Zukunft?

Sie muss eine haben, wenn Beschäftigung und Wohlstand erhalten bleiben sollen, fordert Prof. Dr. B. Eidenmüller, ein umsichtiger und engagierter Erfahrungsträger in industrieller Innovation und Produktion. Eine Neu-Besinnung ist fällig, gemeinsame Anstrengungen von Wirtschaft, Ausbildung und Wissenschaft sind dringend notwendig – und auch die „Gering"-Qualifizierten dürfen nicht ausgeklammert bleiben. Die Folgen der jahrzehntelangen Geringschätzung von Produktion in den USA, Großbritannien und Frankreich sind eine nicht wegdiskutierbare Mahnung. Mehr

 

Nummer 2

Compliance - Bürokratie auf amerikanische Art

Können Handbücher individuelle Führungsverantwortung und persönliche Integrität ersetzen?
Armin Sorg, langjähriger Leiter Wirtschaftspolitik / Government Affairs der Siemens AG, warnt vor den Auswüchsen und Folgewirkungen der um sich greifenden Compliance-Bewegung. "Formal performant" reicht nicht; es kommt auf die Compliance nicht ersetzbaren Grundlagen einer integeren Unternehmenskultur an. Mehr

 

Nummer 1

Sind besser bezahlte Aufsichtsräte die besseren Kontrolleure?

Das langjährige Aufsichtsratsmitglied der Siemens AG und stellvertretende Vorsitzende des Vereins der Belegschaftsaktionäre, Birgit Grube, hält die Forderung, durch höhere Bezahlung zu einer besseren Kontrolle zu kommen, für einen Irrweg. Das eigentliche Problem sieht sie woanders: in der fehlenden Unabhängigkeit vieler Aufsichtsräte! Mehr