Mises Institut (Deutschland) ist nach Ludwig von Mises (1881 – 1973), dem großen Ökonomen und Sozialphilosophen des 20. Jahrhunderts benannt. Das leidenschaftliche wissenschaftliche Bestreben des Hauptvertreters der Österreichischen Schule der Nationalökonomie (im englischsprachigen Raum unter "Austrians" bekannt) und Lehrers von Friedrich A. von Hayek galt einer freiheitlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. www.misesde.org

 

DIE GAZETTE 

Dieses kluge Magazin bringt "politische" Beiträge zu Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft, jenseits von Moden und fern von Aufregung. Man merkt den Anspruch an Qualität und spürt den Idealismus dahinter. DIE GAZETTE verdient Aufmerksamkeit. www.gazette.de

 

Peter Drucker Gesellschaften (Peter Drucker Society)

Unter diesem Signum gibt es weltweit Gesellschaften, die sich der Verlassenschaft dieses größten Managementphilosophen widmen. Das geistige "Headquarter" ist das Drucker Institute in Claremont, Kalifornien: The Drucker Institute. Die Peter Drucker Society of Austria veranstaltet in seiner Heimatstadt Wien das jährliche Drucker Forum zu essentiellen wirtschaftlich-gesellschaftlichen Fragen. In Mannheim ist ein Arbeitskreis aktiv Peter Drucker Society of Mannheim e.V.
Die Initiative Managerismus ist in hohem Maße dem Gedankengut Peter Druckers verpflichtet.

 

Diskussionsbeiträge des bku

(Bund Katholischer Unternehmer)
Überparteiliche Plattform mit der Zielrichtung Gesellschaft, Politik und Kirche aus unternehmerischer Sicht mitzugestalten: bku.de
Diskussionspapier Nr. 36: Mut zur Verantwortung - Eigentümerverantwortung als Grundlage unserer Wirtschaftsordnung (Nr. 36)

 

Ordo Socialis - Wissenschaftliche Vereinigung zur Förderung der Christlichen Gesellschaftslehre e.V.

http://ordosocialis.de/publikationen
Aktuell: Marx, Reinhard Kardinal, Toward a Moral Economy: Policies and Values for the 21st Century – Keynote Address: A Global Social Market Economy in response to the challenges of the 21th century. Rede vor dem Department of Economics vom 31. Mai 2012 in Chicago

 

Schweizer Dialog

Verantwortung für das Gemeinwohl: Der Kompass für unsere Wirtschaft
"Für uns gibt es keine absolut gültigen Aussagen darüber, was im Wirtschaftsleben richtig und falsch ist. Wir werben stattdessen dafür, das eigene Handeln anhand von vier einfachen Grundfragen zu überprüfen, die sich am gesunden Menschenverstand ausrichten: Richtet mein Handeln Schaden an?, ist es gesellschaftlich sinnvoll?, ist es profitabel?, ist es anständig?"
schweizerdialog.ch 



Marktwirtschaft mit Anstand

Das Projekt Ökoethik.de ermuntert Wirtschaft und Zivilgesellschaft, sich verstärkt auf die Kraft eigenverantwortlicher Selbstregulierung zu besinnen. Gemeinsam geht es um die Steuerung unserer Märkte in ökosozialer Verantwortung, es geht um Marktwirtschaft mit Anstand. Wir fordern dazu die Definition von branchenspezifischen Wertekodizes für Problembereiche, mehr direkten Dialog zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft und die Unterstützung verpflichtender Selbstverwaltung durch Gesetzgeber und Wirtschaftsverbände. Es geht um mehr Eigeninitiative der Unternehmen im Verbund, aber auch um die Wiederbelebung der Pflicht zu Anstand und Fairness als Teil des traditionellen Standesrechts. Es geht um eine humanere, ökosoziale Marktwirtschaft.
Ökoethik.de
27. April 2011

 

Nachhaltigkeit und CFOs

Das Internetportal CFOworld.de und das exklusive CFOworld Magazin bieten einen einmaligen Mix an Fach- und Management-Themen für Finanzentscheider im deutschsprachigen Raum. Die ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit ist hierbei ein wichtiger Themenschwerpunkt. Rudolf. X. Ruter, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sowie Leiter des Arbeitskreis „Nachhaltige Unternehmensführung" in der Schmalenbach-Gesellschaft Betriebswirtschaft e.V. (AKNU) befasst sich regelmäßig mit Fragen der Nachhaltigkeit. Herr Ruter ist zudem Mitglied des Beirats Financial Experts Accociation e.V und im Beirat des Deutschen CSR-Forums. Seine Kolumnen zum Thema "Nachhaltige Unternehmensführung" erscheinen auf CFOworld.

Ethik-Management fürs Controlling einsetzen
Regeln und Normen für Manager
9. Dezember 2011

 

Leopold Kohr - Die Lehre vom rechten Maß

„Wann immer Probleme übermächtig zu werden drohen, sind die Gründe dafür Ausufern, Unüberschaubarkeit und Maßlosigkeit."
Diese These ist untrennbar mit dem Namen Leopold Kohr (1909 – 1994) verbunden: Univ.-Prof., Sozialphilosoph/-ökonom, Träger des Alternativen Nobelpreises (1983), Weltbürger.
Das Buch dazu: Die Lehre vom rechten Maß (Mit einem Vorwort von Jakob von Uexküll) – Otto Müller Verlag Salzburg/Wien, 2006. Mehr unter www.leopoldkohr.com
20. September 2010

 

Was einen Ehrbaren Kaufmann ausmacht, darüber können Sie sich ein umfassendes Bild machen auf dem Informationsportal Institut für Management der Humboldt-Universität zu Berlin.
Der ehrbare Kaufmann.

 

Der Arbeitskreis "Nachhaltige Unternehmensführung" der Schmalenbach-Gesellschaft engagiert sich für ein bleibendes Thema, das alle angeht. Unter www.aknu.org erfahren Sie die Ziele und lesen im Bereich „Klartext" Stellungnahmen.

Die folgende Stellungnahme von Manfred Hoefle bezieht sich auf den Unterschied zum Managerismus: Maßhalten und Verantwortung
13. Dezember 2009

 

Es gilt vom Exportweltmeister zum Wertschöpfungsweltmeister werden!!

Ziel von infpro ist es, durch sein Wirken einen Beitrag zu nachhaltigem wirtschaftlichen Erfolg bei einem schonenden Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen zu leisten. http://www.infpro.org/