TON DE GROOT schreibt zur Planwirtschaft:

Ja, ich habe mittlerweile alle 52 Seiten gelesen und bin beeindruckt, wie 'praxisgenau' die traditionelle Plan- und Budget Prozesse beschrieben worden sind. Ich war 1999 in dieser Ecke tätig und es ist wirklich keine übertriebene Darstellung. Auch der beschriebene Planungstourismus ist Fakt!

Ihr nennt es „Pathologien deutscher Unternehmen", ich bin aber sicher, dass viele nicht-deutsche Unternehmen sich ebenso so verhalten, obwohl in Deutschland tatsächlich Planeinhaltung stark gefordert wird.

Zu Eurer Info: 1999 war ich in der Landesgesellschaft eines deutschen Großunternehmens in Mexiko für Planung and Budgetierung verantwortlich. Ich habe damals tatsächlich die Zahl der Kostenstellen reduziert und die Zahl der jährlichen Planungsrunden von 3 auf 1 runter gebracht. Darüber hinaus haben wir versucht, die Zahl der Planungsformate und Planinhalte aufs Wesentliche zu konzentrieren und sogar einen Rolling Forecast implementiert. Damals war es noch aus dem Bauch heraus argumentiert, ich finde jetzt aber viele Argumente in Eurer Streitschrift wieder. Super und gratuliere!