DIETER WEBER schrieb zum Managerismus

Vom Manager zum Managerismus

Die oben in aller Kürze dargestellte Zusammenfassung der Entwicklung des Managements zum Managerismus kann noch durch folgende Aspekte ergänzt werden: Arbeitsteilung und Globalisierung.

Die Arbeitsteilung führt dazu, daß der Manager auf Informationen angewiesen ist, um seine Entscheidungen zu treffen. In dem Maße, in dem die Thematik komplexer wird, kann der Manager nicht mehr alles wissen. Daher werden seine Entscheidungen und Zielvorgaben mehr und mehr im Abstrakten liegen, also in betriebswirtschaftlichen Werten.

Globalisierung erzeugt konkurrierende Zielsetzungen: Durch das Steuerrecht der Länder, in denen die Produktionsstätten liegen, ist eine Quersubventionierung nicht mehr möglich, z.B. die Finanzierung von Grundlagenentwicklungen und die Umsetzung der Produkte in anderen Ländern; d.h.: Der Geschäftsverantwortliche im Stammland ist "pleite", obwohl das Geschäft brummt, weil er im Stammland zu wenig verkaufen kann und Exporte nicht mehr möglich sind.

Dieter Weber